Kolberg

Jakob Hermühlen

 

Auch ein überraschend hereinbrechendes Gewitter mit heftigem Schneefall (mit dem wir hier nicht mehr gerechnet hätten) konnte uns nicht daran hindern bis Kolberg durchzuziehen.

Nun gehts ab nach Hamburg, zur Finishline am Fischmarkt.

Strecke machen

Jakob Hermühlen

Heute Morgen sind wir in Vilnius früh aufgebrochen um die letzten 1000 km noch bis Sonntag 16:30 zu schaffen.

Heute ging es fix durch den Rest von Litauen und nun bereisen wir im Eiltempo Polen.

Offenbar gibt es östlich der Oder doch eine Affinität zu Waffen und Militär, mit der wir zum Glück nicht mehr aufgewachsen sind.

In den Masuren kommen schon die ersten Heimatgefühle auf und der wieder einsetzende Regen tut sein übriges dazu, dass die Unbeschwertheit der letzen Tage der Gewissheit weicht, dass dieses Abenteuer am Sonntag zwischen 16:00 und 17:00 Uhr  in Hamburg ein Ende haben muss.

Immerhin werden die Straßen stündlich besser. Nachdem wir in Riga und Vilnius erste Bodenkontakte hatten…

Estland

Jakob Hermühlen

 

Wir haben die Party in Estland so spät erreicht, dass wir nicht mehr viel davon hatten. Aber immerhin sind wir nun wieder im Team unterwegs. Geatern sind wir konzentriert durch Estland geballert, um wieder Anschluss ans Feld zu finden. Außerdem hält sich der landschaftliche Reiz Estlands im Vergleich zu den unglaublichen Eindrücken in Schweden+Norwegen dann doch in Grenzen.

Nache einem kurzen Stopp an einem ehemaligen Knast im Nirgendwo (Tagesaufgabe)

ging es durch den Regen direkt bis Riga durch.  Das war etwas anstrengend weil die Straßen voller durchgeknallter LKW Piloten sind. Außerdem hatte es langsam was von „im Regen nach Hause fahren…“

Jetzt gibt es gerade Frühstück in Riga und die Sonne scheint zum Glück wieder!

Lahti/Tallin

Jakob Hermühlen

Leider hat es gestern kurz vor Lathi unsere Dänischen Freunde erwischt. Auf dem gemeinsamen Weg nach Helsinki mussten wir wegen immer leuterer Geräusche aus dem Fahrwerk des T3 kurz anhalten.

Es folgte die Demontage des Rades, dann die des Radantriebes und schließlich die der Antriebswelle nach vorne. Leider ohne Erfolg.

T3 – nonsyncro

Also verbrachten wir die Nacht in Lahti statt in Helsinki. Heute morgen kam dann Hilfe von einem T3 Spezialisten. So, dass wir uns erstmal alleine auf den Weg nach Helsinki gemacht haben.Unterwegs haben wir noch bei ein paar Autoschlachtereien angehalten,

um nach einem Leerlaufregler für unser Auto zu fragen. Leider ohne Erfolg. Aber wer braucht schon den Leerlauf?!

Gerade verbrachten wir ein paar Stunden in der Innenstadt von Helsinki. Eine ziemlich wühlige Angelegenheit. Ein 4-stöckiges Shoppingcenter reiht sich an das nächste. Insgesamt ein Gefühl wie in einem riesigen Flughafen….

Nun stehen wir in Helsinki an der Fähre und warten auf die Überfahrt nach Tallin. Unser Ziel für heute Abend (Fahren statt Schrauben) ist Rudsilla, (östlich von Tallin). Die Rennleitung hat dort für heute Abend eine Party organisiert.

Finnland

Jakob Hermühlen

Nach unserem Besuch am Nordkapp gings es noch am selben Tag nach Finnland. Wir fuhren mal wieder in die Nacht, um ein paar Kilometer zu schaffen. Kurz hinter der finnische Grenze hatten wir im Nirgendwo nocheinmal sehr schönes Nordlicht.

Am nächsten Morgen (Sonntag) hatten wir dann die Chance  eine Runde mit einem Schneescooter zu drehen. Das ließen wir uns natürlich nicht nehmen und hatten ziemlichen Spaß im Schnee! Der Guide war etwas überrascht, als wir ihn fragten,  aber ließ und auch mit dem Snowboard eine Runde drehen.

Nun geht es straight durch Finnland. Richtung Helsinki. Es liegt flächendeckend Schnee, aber die Hauptstraßen sind gut befahrbar. Landschaftlich ist es hier weniger reizvoll als wir es in der letzten Woche gewohnt wahren – endlose Weiten, kaum Berge. Die vielen Seen sind unter der Schneedecke nur zu erahnen.

Die meisten Teams sind nun zu zweit oder dritt unterwegs, ein paar nach Russland, ein paar nach Süden. Wir haben uns am Nordkapp mit den T3-Dänen (Team 71) zusammen getan um gemeinsam durch Finnland zu heizen.

Nordkapp

Jakob Hermühlen

Heute Vormittag erreichten wir bei superschönem Wetter das Nordkapp. Es lag noch frischer Schnee und wir fuhren im Konvoi dem Schneepflug hinterher.

Nordkapkonvoi

Am Nordkapp angekommen hatten wir die einmalige Chance mit dem Auto für ein Bild vor den Globus zu fahren. Das geht normalerweise gar nicht. Ein einzigartiges Highlight auf dieser Reise.

Unser Benz hat auch die letzten ungeräumten Meter gut gemeistert und die Landrover-Gang kurz gucken lassen. 🙂

An dieser Stelle nochmal VIELEN DANK an:

Danke auch an alle lieben Freunde, die uns von zu Hause aus unterstützen und mitfühlen!

Nun geht es wieder Südwestwärts bei gerade -26,5 Grad gen Finnland.

Nordlicht

Jakob Hermühlen

 

Heute Abend kamen wir wider erwarten doch nocheinmal zum Anblick von Nordlichtern. Es sei hier angemerkt dass auf langzeitbelichteten Bildern  einfach mehr zu sehen ist als in Natura. Diese Bilder spiegeln im Grunde sehr gut dass, was wit mit bloßem Auge erleben durften.

Nordlicht in Honnigsvåg

 

Honnigsvåg

Jakob Hermühlen

 

Seht selbst, es ist kaum zu beschreiben:

Wir übernachten heute (wie hoffentlich alle Teams) im Hotel in Honnigsvåg um morgen die letzten 60km im Konvoi zum Nordkapp zu fahren.

Nord Norwegen

Jakob Hermühlen

An der Tanke zwischen Honnigsvåg und Hammefest treffen wir beim Kaffee wieder die T3 Dänen.

Wir entscheiden uns aufgrund der Straßenverhältnisae gegen einen Abstecher nach Hammerfest. Mit einem Grand Cherokee fahren manche dort hin. Mit unserem Tiefflieger ist das ein unnötiges Risiko. Vor allem, da die Passage nach Honnigsvåg heute nur um 11:00 sowie 13:00 und 19:00 Uhr möglich sein soll. (hinter dem Schneepflug). Wir wollen das gebuchte Hotel heute schon gerne erreichen.

Ich will es hier nicht unerwähnt lassen, dass ich gerade während der Fahrt von einer Tanke ins nirgendwo auf einer Straße, die einer Skipiste nachempfubden ist, Richtung Nordkapp EMPFANG HABE! Und einfach so Bilder und Berichte an euch schicken kann.

 

Lachs

Jakob Hermühlen

Nach einer sehr angenehmen Nacht bei Narvik erwartete uns der Tag heute mit etwas Neuschnee und Sonne satt bei leichtem Frost. Wir hatten anfangs etwas mühe den ganzen festgefrorenen Matsch von den Türen zu entfernen, aber als wir drin waren gings gleich los.

Entlang wunderschöner Fjorde und einer alpengleichen Berglandschaft schlängelte sich die E6 gen Norden.

Am Vormittag erreichten wir den Treffpunkt für die heutige Tagesaufgabe: den Beifahrer mit einem anderen Team tauschen. Wir legten uns erstmal schön Lachsfilet auf den Motor und trafen dann bei Kaffee und Waffeln auf ein tauschwilliges Team. Team 71 mit einer sehr schönen T3 Pritsche. Drei lustige Dänen.

Nach Münzwurf durfte ich einen Teil der Tagesetappe mitfahren und Maddin hatte mal neue Gesellachaft im Benz.

Wir hatten beste Unterhaltung udn dadurch auch mal mehr Kontakt zu anderen Mitfahrern als sonst so an der Tanke.

Insgesamt treffen wir aber auch entlang der Straße jetzt immer wieder „andere Irre mit Müll auf dem Dach“. Weil aich die Routenwahl doch dezimiert hat. Das macht Laune die anderen Teams zu grüßen oder an Parkplatz oder Tanke kurz Klönschnack zu halten.

Kurz vor Sonnenuntergang war dann der Lachs gar und wir hatten das Beste Abendbrot bis jetzt!

 

Danach sind wir noch bis Alta weitergefahren und haben unterwegs sogar schon etwas Nordlichter gesehen. Andere Teams hatten offenbar bessere Sicht . Wir hoffen das Wetter bleibt so gut und fallen müde und zufrieden in die Schlafsäcke.